Kosmetik und Kontaktlinsen

Kosmetik und Kontaktlinsen

wimperntusche-kosmetika

Kosmetik & Kontaktlinsen – kurz gefasst

    • Kontaktlinse vor dem Eincremen bzw. Schminken aufsetzen
    • Kontaktlinsen vor dem Abschminken von Auge nehmen
    • Hände vor dem Berühren der Kontaktlinsen waschen – allerdings danach nicht eincremen
    • Hände nur mit nicht-rückfettenden Seifen waschen
    • Spezielle Augencremes sollten verwendet werden, da diese Produkte keine oder nur wenig spreitende Fette/Öle enthalten
    • Abschminklösungen sollten kein Parfüm oder Alkohol enthalten, wenn möglich auch fettfrei sein
    • Lidstrich oder Kajal nicht auf der Lidkante auftragen sondern an den Wimpern entlang
    • Wimperntusche mit wimpernverlängernden Bestandteilen sollte nicht verwendet werden
    • Gesichts- oder Körperpuder/puderigen Lidschatten sparsam verwenden. Vor allem keinen Puder auf die Wimpern bringen. Bei der Anwendung – wenn möglich – Augen schließen
    • Haarspray möglichst vor dem Aufsetzen der Kontaktlinsen verwenden. Anderenfalls die Augen während des Sprayens schließen, die Augen danach noch einen Augenblick geschlossen halten. Dies ist auch bei der Verwendung von Parfüm oder Rasierwasser in Sprayform zu beachten
    • Bei der Anwendung von Sonnencremes, Haarshampoo, Nagellackentferner immer beachten, dass keine Rückstände an das Auge geraten

Das geht (nicht nur) FRAU etwas an – Kosmetika, Körperpflegemittel und Kontaktlinsen

In einer Zeit, in der Schönheit und Ausstrahlung oftmals vorrangig sind, kann man von keiner Kontaktlinsenträgerin, bzw. von keinem Kontaktlinsenträger erwarten, dass sie/er auf Kosmetika verzichten soll.
Sicher ist jedoch auch, dass falsche Handhabung von Kosmetika gerade im Hinblick auf die Verschmutzung der Kontaktlinsen und den damit verbundenen starken Irritationen des Auges einen wesentlichen Anteil sowohl an der Reduktion der Lebensdauer der Kontaktlinsen als auch am Tragekomfort der Kontaktlinsen hat. Im schlimmsten Fall kann dies sogar zum Ausstieg aus dem Kontaktlinsentragen führen! Oftmals beobachtet man dann bei diesen Kontaktlinsenträgern Lidrandentzündungen, Bindehautreizungen, verstopfte Drüsen am Wimpernansatz und anderes mehr.

Wie kann man nun Kontaktlinsen und Kosmetika so aufeinander abstimmen, dass es zu möglichst wenig Beschwerden kommt?

Lidschatten
Das eigentliche Hauptübel von Lidschatten ist der enthaltene Puder mit seinen mehr oder weniger scharfen oder groben Partikeln. Puder-Lidschatten mit grober Konsistenz ist beim Kontaktlinsentragen unbedingt zu vermeiden, da er sich leicht vom Oberlid wieder löst, über die Wimpern dann am Auge und so auf der Kontaktlinse wieder zu finden ist.

Dringend abzuraten ist von Lidschatten, denen zur Erzielung eines größeren Glitzereffektes feinste Partikel aus Metall, Perlmutt oder Fischschuppen beigefügt sind. Es besteht trotz Mikronisierung (d.h. auf wenige 1/1000 mm zerkleinert) die Gefahr, dass – vor allem bei Billigprodukten – zu große Bestandteile enthalten sind. Wenn sich solche Partikel vom Lid ablösen und zwischen Hornhaut und Kontaktlinse gelangen, kann es zu starken Reizungen des Auges kommen. Darüber hinaus können die Partikel ins Linsenmaterial eindringen, die Oberfläche aufrauhen und den Tragekomfort der Kontaktlinse deutlich reduzieren. Empfehlenswert sind Creme-Lidschatten, da diese – auf Grund ihrer Konsistenz – weniger zum „abbröckeln“ neigen und meist besser auf dem Lid haften.

Ähnliches gilt in diesem Zusammenhang auch für Farbstoffe, die im Lidschatten enthalten sind. Zeitgemäße Puderlidschatten sind oft ein Gemisch aus Puder und Creme. Damit der Lidschatten beim Auftragen nicht allzu sehr „bröckelt“, ist es besser, diese Art von Lidschatten mit dem Finger aufzutragen. Dies hat darüber hinaus noch den Vorteil, dass man nicht zuviel auf die Lider aufträgt.

Lidstrich
Bei Verwendung von Kajalstiften sollten weiche Stifte bevorzugt werden. Der Lidstrich darf jedoch nicht auf der Lidinnenkante angebracht werden, da die Farbe dann die Ausgänge der Liddrüsen bedecken kann und diese verstopfen kann. Die Farbe wird zudem langsam von den Sekreten dieser Drüsen ausgespült und schwimmt dann auf der Tränenfilmoberfläche, und gelangt so auf die Linse. Auch hier können Verfärbungen der Kontaktlinse und Unverträglichkeitsreaktionen die Folge sein.

Wimperntusche
Wimperntusche sollte in cremeartiger, nicht zu flüssiger Form verwendet werden. Abzuraten ist von Produkten mit wimpernverlängernden Bestandteilen. Diese Art von Mascara kann feine Haarstückchen z. B. Nylonfaser, zerkleinerte Tierhaare oder gemahlene Kunststoffe enthalten. Bindehautreizungen können die Folge sein.

Künstliche Wimpern
Sie müssen mit einem wasserfesten Kleber an der Lidkante befestigt werden. Dies sollte an der Außenseite der Lidkanten geschehen. Beim Anbringen bzw. Entfernen der künstlichen Wimpern darf kein zu fester Druck oder Zug auf die Augenlider ausgeübt werden. Beim Kontaktlinsentragen ist aus Sicherheitsgründen vom Tragen künstlicher Wimpern generell abzuraten.

Augencremes und Abschminkflüssigkeiten
Augencremes sollen – wenn möglich – nicht fetten (Gels sind zu bevorzugen), ebenso keine Kriechöl- oder ,,Spreit“wirkung haben.
Auch nicht-fettende Abschminkflüssigkeiten sind ideal. Darüber hinaus sollte kein Alkohol und kein Parfüm enthalten sein – sie sollten vielmehr „Öl-in-Wasser“-Gemische sein. Diese lassen sich wieder mit Wasser entfernen oder durch Tränenflüssigkeit notfalls fortspülen, sie bleiben nicht an den Kontaktlinsen haften. Deshalb sollte jede Abschminkflüssigkeit hinterher mit Wasser von der Haut wieder entfernt werden. Empfehlenswert sind hier auch Einmal-Pads, die zum Abschminken verwendet werden.
Damit Ablagerungen auf den Kontaktlinsen vermieden werden, ist es zweckmäßig, die Linsen vor dem Abschminken abzusetzen.

Make-Up und Gesichtspuder
Auch hier gilt vergleichbares – der Kontakt von Creme, Farbstoffen und Puder mit der näheren Umgebung des Auges sollte unbedingt vermieden werden.
Wie bereits erwähnt, gilt auch hier generell „Weniger ist Mehr“.

Tipps rund um die Gesichtspflege und das Schminken
Diese Tipps beziehen sich nicht nur auf das Schminken, es gehen auch immer mehr Männer zu einer Pflege des Gesichtes über. Die Gesichtspflege beginnt in aller Regel morgens nach der Reinigung mit dem Eincremen und dem Auftragen von Make-up.
Es ist empfehlenswert, die Kontaktlinsen vor dem Eincremen aufzusetzen, da auch nach sorgfältigem Händewaschen immer noch Rückstände der Creme in den Fingerrillen verbleiben und so auf die Linsenoberfläche gelangen können. Es ist auch einfacher eine Linse aufzusetzen, wenn man nicht am gerade eingecremten Lid „abrutscht“!
Beim Auftragen von Gesichtspuder sollte man darauf achten, dass keine ,,Puderwolke“ entsteht, von der Bestandteile ans Auge – und somit auf die Kontaktlinse – gelangen können.
Es sollte auch kein Puder auf die Wimpern aufgetragen werden (um so beim Tuschen eine verlängernde Wirkung zu erzielen). Diese Partikel lösen sich sehr leicht von den Wimpern und finden sich bald im Tränenfilm wieder.
Auch ist es vorteilhaft, wenn die Linse bereits auf dem Auge ist – man sieht dann die Augenpartie beim Schminken besser. So kann vermieden werden, dass ungewollt zuviel ,,Farbe“ aufgetragen wird.
Dies gilt für Weich- und formstabile Linsen gleichermaßen. Manche Hersteller empfehlen, gerade formstabile Kontaktlinsen erst nach dem Schminken aufzusetzen, um einen Druck auf den Augapfel und ein eventuelles Verschieben der Kontaktlinsen zu vermeiden. In den wenigsten Fällen wird allerdings beim Schminken ein zu starker Druck auf das Auge ausgeübt. Darüber hinaus hat es weitere Nachteile, wenn man die Linse nach dem Schminken aufsetzt: zum einen können Bestandteile der Wimperntusche (die ja auch immer erst trocknen muss) mit auf´s Auge transportiert werden, zum anderen können Reste von Kosmetikartikeln, die an den Fingern haften (trotz vorherigen Waschens) auf die Linse kommen und somit ans Auge gelangen.
Es sollte dem Kontaktlinsenträger selbstverständlich sein, dass auf jeden Fall vor dem Berühren der Kontaktlinse generell die Hände gewaschen werden.
Die Kontaktlinsen sollten vor dem Abschminken vom Auge entfernt werden. Die meisten Präparate zum Abschminken enthalten Alkohol, Parfüme und Fette. Diese können auf die Kontaktlinse gelangen und so zur stärkeren Verschmutzung der Linse beitragen. Dies bedeutet Unverträglichkeitsreaktionen und Irritationen sowie eine verkürzten Lebensdauer der Linse.

Körperpflegemittel
Nicht nur die dekorativen Kosmetika, sondern auch viele andere Präparate, die zur Körperpflege verwendet werden, dürfen in diesem Zusammenhang nicht vergessen werden. Dazu zählen Gesichts-, Hand- und Haarpflegeprodukte, Haargel, Parfum, Sonnenöl, gewöhnliche Handseifen, Seifen mit desodorierenden oder antiseptischen Zusätzen, kosmetische Sprays und Haarsprays, Rasierwasser, Nagellack und Nagellackentferner. Diese Mittel können bei ungeschickter Handhabung auf die Linse und damit auf das Auge gelangen und zu Reizungen und Irritationen führen.
Kontaktlinsenträger sollten nur milde und keine stark parfümierten Seifen verwenden. Auch dürfen keine Seifen mit rückfettenden Bestandteilen verwendet werden – die rückfettenden Bestandteile werden über die Finger auf die Kontaktlinse übertragen – was wiederum zu Reizungen und Unverträglichkeitsreaktionen führen kann.
Alkohole und Parfüme, die insbesondere in Abschmink-Produkten enthalten sind, können die Linsenoberfläche angreifen und so ebenfalls zu einer Reduktion des Tragekomforts der Kontaktlinsen führen.

Auch bei der Verwendung von Haarsprays sollten Kontaktlinsenträger Einiges berücksichtigen. Am besten wäre es, die Haare vor dem Aufsetzen der Linse zu besprühen. Meist ist dies in der Realität allerdings nicht praktikabel. Deshalb sollten die Augen während des Sprayens geschlossen bleiben. Am besten wäre es, wenn man sich aus diesem ,,Sprühnebel“, der ja einige Zeit im Raum vorhält, mit geschlossenen Augen entfernen würde. Dies gilt auch für Parfüms, wenn sie mit dem Zerstäuber benutzt werden. Sprays können die Kontaktlinsenoberfläche verkleben und so – neben der Reduktion des Tragekomforts – die Sauerstoffdurchlässigkeit der Kontaktlinsen herabsetzen.

Parfüm & Co.
Bei der Anwendung von Parfüm sollte man beachten, es nicht hinter die Ohrläppchen oder auf das Handgelenk aufzutragen: Irritationen können die Folge sein, da man die Duftstoffe ständig „vor der Nase“ und mehr oder weniger vor den Augen hat. Empfehlenswert ist es Parfüm in die Kniekehlen oder in auf den Nacken aufzutragen. Auch der Rocksaum oder der Hosenaufschlag stellen für Kontaktlinsenträger praktikable „Anwendungs-Orte“ dar. Auf der Kleidung hält sich Parfüm zudem länger und man hat darüber hinaus einen geringeren Verbrauch!
Auch kontaktlinsen-tragende Männer sollten bei der Anwendung von Düften diese Ratschläge berücksichtigen. Rasierwasserbestandteile, die an das Auge gelangen, führen meist unweigerlich zu Irritationen des Auges!