Weiterbildung schadet nicht… Warum nicht gleich in Prag!

2 Kommentare »

Ich glaube, man kann sich deutlich schlechteres Vorstellen, als ein Seminar in Prag, bei Sonnenschein und angenehmen 25 Grad.

Wie viele meiner Kolleginnen und Kollegen durfte auch ich nach Prag in das „The Vision Care Institute“ der Firma Johnson & Johnson.
Auch wenn ich direkt von der Meisterschule aus München gekommen bin, vergisst man doch immer wieder Kleinigkeiten. Und dieses Seminar war perfekt um schon einmal gelerntes wieder aufzufrischen, und auch neues zu erlernen.
Bei dem 3-tägigen Seminar ging es zum Einen um die Verbesserung der Kundenkommunikation und um Komplikationsmanagement. Hier war es wieder einmal unglaublich, wie viel man, unterbewusst, falsch machen kann, sodass hier jeder wahnsinnig viel für sich herausziehen konnte. Gerade das Thema Körpersprache war ein unglaublich interessanter Punkt.

Zum anderen ging es Befunde die wir mit unserem Mikroskop, der Spaltlampe, feststellen können, und vor allem wie diese einzuschätzen sind. Und gerade in diesem technischen Bereich ist das Institut up to date, sodass mit der neusten und modernsten Technik gearbeitet und gelernt werden kann.
Bei 27 Teilnehmern, Gesellen und Meister, von Cuxhaven bis Pforzheim, bleibt ein reger Informations- und Erfahrungsaustausch natürlich nicht aus. Interessante Diskussionen, bei denen jeder etwas für sich lernen kann, und auch nützliches für den Alltag lernt, blieben nicht aus. Nach den, leider zu schnell vergangenen, 3 Tagen ging es dann auch schon wieder mit der guten alten tschechischen Propellermaschine zurück nach Hause.
Abschließend kann ich dann nur noch sagen, dass es 3 wahnsinnig interessante und lehrreiche Tage waren. Jetzt kann der Berufsalltag wieder kommen, sodass das neugelernte auch gleich angewendet werden kann.

vision-care-institut

Tags:

Autor: Sebastian Gaertner

Der staatl. gepr. Augenoptiker / Augenoptikermeister hat sich als „jüngstes Teammitglied“ sofort als echte Teambereicherung erwiesen. Als kompetenter Kontaktlinsenanpasser und Refraktionist „blickt er seinen Kunden tief in die Augen“ um sie hinterher mit seiner fröhlichen Art und seinem treffsicherem Geschmack mit einem neuen „Outfit“ zu versehen.

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

  1. paul on 5. Dezember 2014 at 11:25 Antworten

    Hallo Miriam,

    ich vermute das ist das Gebäude in dem die Weiterbildung stattfand. Ich habe auch schon einige Weiterbildungen besucht und finde es auch wesentlich angenehmer wenn man eine kleinere Runde ist und sich untereinander besser kennen lernen kann. So profitiert man am Ende nicht nur durch die Lehrinhalte der Fortbildung, sondern auch von Kontakten und Erfahrungsaustausch unter Kollegen. Welche Weiterbildungen könnt ihr denn empfehlen und wo fandet ihr es bisher am schönsten?

    Beste Grüße
    paul

  2. Miriam on 24. Januar 2014 at 13:11 Antworten

    Hallo Sebastian,

    ist das Foto auch aus dem Gebäude wo die Weiterbiildung stattfindet – dann das sieht ja schön aus dort 🙂 Klingt auf jeden Fall sehr interessant. Fandest du die Anzahl an Teilnehmern der Veranstaltung von 27 Personen als angemessen? Hab schon Weiterbildungen besucht mit über 40 Leuten und das war definitiv zu viel. 27 Personen hingegen stelle ich mir noch ganz angenehm vor.

    Viele Grüße,
    Miri

Kommentar verfassen