„Warum sind meine Arme so kurz…?“

3 Kommentare »

Mit dieser Frage muss sich ein jeder ab ca. 45 Jahren beschäftigen wenn er etwas lesen möchte. Ab etwa diesem Alter macht sich der fortlaufende Verlust der Akkommodation (die Fähigkeit des Auges, nahe Objekte scharf abzubilden) bemerkbar. Bis zu einem gewissen Punkt kann man sich behelfen in dem man die Zeitung etwas weiter entfernt hält, doch irgendwann sind die Arme einfach zu kurz. Für diesen Fall gibt es heutzutage eine Vielzahl an Lösungen, von denen ich ihnen hier die Möglichkeiten reiner Nahkorrekturen aufzeigen möchte:

1. Die Lesebrille

Arbeitsplatzbrille Bereiche 1Einstärkenbrille für eine Leseentfernung von ca. 33-45 cm, kann aber auch für jede andere, konstante Entfernung angefertigt werden. Nachteil hierbei ist der relativ kleine Schärfenbereich. Um mit dieser Lösung mehrere Bereiche, wie lesen, musizieren, PC arbeit oder Handarbeit abzudecken, sind meist mehrere Brillen nötig.

Arbeitsplatzbrille Sehbeispiel

2. Die erweiterte Lesebrille

Arbeitsplatzbrille Bereiche 2Hierbei handelt es sich um eine Nahbrille mit einem erweiterten Sehbereich für nahe und mittlere Entfernungen. Die sogenante Businessbrille ermöglicht ein scharfes Sehen von ca. 33cm bis zu 1,2m. Die Brille deckt somit sowohl den Lesebereich, als auch das nähere Umfeld ab. Sie ist daher Ideal für den Computerarbeitsplatz.

Arbeitsplatzbrille Sehbeispiel

3. Die Raum Gleitsichtbrille

Arbeitsplatzbrille Bereiche 3Sie ist eine speziell für nahe Entfernungen optimierte Gleitsichtbrille deren Fernbereich mit Raumkorrektur +0,5dpt, und einem doppelt so großen Nahbereich wie herkömmliche Gleitsichtgläser ausgestattet ist. Dies ermöglicht einen Schärfenbereich von ca. 33cm bis zu 3m, also ideal für Büroberufe, Ärzte und Handwerker.

Arbeitsplatzbrille Sehbeispiel

Tags:

Autor: Sebastian Gaertner

Der staatl. gepr. Augenoptiker / Augenoptikermeister hat sich als „jüngstes Teammitglied“ sofort als echte Teambereicherung erwiesen. Als kompetenter Kontaktlinsenanpasser und Refraktionist „blickt er seinen Kunden tief in die Augen“ um sie hinterher mit seiner fröhlichen Art und seinem treffsicherem Geschmack mit einem neuen „Outfit“ zu versehen.

Dieser Artikel hat 3 Kommentare

  1. Andreas Herrmann on 23. Juli 2009 at 01:56 Antworten

    Sorry, ich muss jetzt einfach mal quer Fragen:

    Macht der Augenoptiker bzw. kann der Augenoptiker einen verbindlichen Sehschärfentest machen und auch die Problematik Nah-, Fernsichtigkeit oder eine Kombi dieser beiden Problematiken erkennen und „behandeln“?

    Ich glaube mein Augenarzt hat da nicht wirklich Lust dazu, wenn ich das mal so frei sagen darf.

    Dankende Grüße!

    Andreas Herrmann

Kommentar verfassen