Vorlesesystem bei schlechtem Sehvermögen

Keine Kommentare »

Gestern stand auf meinem Terminplan die Auslieferung eines Vorlesesystems.
Doch was ist ein Vorlesesystem??
Das Gerät zählt in die Spalte der LowVision Funktionsgeräte. Ein Vorlesesystem tut genau das, worauf der Name schon hindeutet. Ein Computer in Kombination mit einem Scanner liest diverse Texte ein und wandelt die Schrift in Akustik. Es liest also einem „blinden“ Menschen die Texte vor, die er selbst nicht mehr sehen kann.

Zum Einsatz kommt ein solches Vorlesesystem, wenn ein Bildschirmlesegerät oder andere Hilfsmittel wie Lupen und ähnliches keinen Erfolg mehr versprechen.
Die einfache Bedienung des Gerätes, macht den Umgang bei schlechten Sehbedingungen gut möglich.

In diesem konkreten Beispiel hatte eine Kundin vor 3 Wochen bei uns im Haus das Vorlesesystem LS20 der Firma Tieman getestet. Nachdem sie gut mit dem Umgang klar kam und wir eine Verordnung vom Augenarzt erhalten haben, konnten wir einen Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse einreichen. Dieser wurde komplett genehmigt. Die Kundin muss lediglich den gesetzlichen Mindestbehalt von 10 Euro selbst bezahlen.
Nachdem das Vorlesesystem genehmigt war, wurde es uns von Tieman geliefert. Daraufhin stellten wir es vor Ort bei der Kundin auf und wiesen sie nochmals in den Gebrauch ein.

Sie sehen, es gibt mehrere Möglichkeiten schlecht sehenden Menschen wieder etwas mehr Möglichkeiten im Leben zu geben.
Haben Sie in Ihrer Bekanntschaft jemanden, der mit denselben Problemen kämpft? Machen Sie einen Termin zur LowVision-Beratung mit uns aus und informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten.

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Kommentar verfassen