Verschiedene Arten von Kontaktlinsen mit Zylinder

11 Kommentare »

Um ein perfektes Sehen zu gewährleisten, müssen torische Kontaktlinsen in der richtigen Richtung auf dem Auge sitzen. Drehen sich die Kontaktlinsen zu stark, passt die Stärke und somit auch die Sehleistung nicht mehr.

Wir hatten bereits die beiden Möglichkeiten erklärt, mit denen man eine torische Kontaktlinse in richtige Position bringen kann.

Heute möchten wir hier einige Bilder nachreichen, welche die Situation nochmals verdeutlichen.

Klassisch wird ein sogenannter Prismenballast verwendet. Die Kontaktlinse wird im unteren Bereich etwas dicker produziert. Aufgrund der Schwerkraft zieht es diesen dickeren Bereich nach unten – die Kontaktlinse hat die richtige Lage auf dem Auge.

Problematisch bei Kontaktlinsen mit Prismenballast sind starke Lidschläge, sowie das Drehen des Kopfes wie z.B. beim Liegen. Hier wirkt ebenfalls die natürliche Schwerkraft und zieht den dickeren Teil in Richtung des Bodens. Die richtige Position der Linse ist nicht mehr gegeben, und somit führt ein solch instabiler Sitz zu einer unklaren Sicht.

Die dynamische Stabilisierung wurde von Johnson&Johnson stärker ausgeklügelt und mit einer neuen Technologie auf den Markt gebracht. Sie nennt sich dort ASD Technologie.

Hierbei ist die Kontaktlinse im oberen und unteren Bereich etwas dünner. Durch die natürlichen Druckverhältnisse des Lides beim Lidschlag dreht sich die Kontaktlinse dabei automatisch in die richtige Position.

Vorteil dieser Methode ist ganz klar, dass die oben beschriebenen Auswirkungen der Prismenballastlinse nicht auftreten. Auch bei kräftigen Lidschlägen, sowie einem gedrehten Kopf bleibt die Kontaktlinse in der richtigen Position.

Mit torischen Kontaktlinsen dieser Technologie arbeiten wir sehr gern, da es in den meisten Fällen hervoragend funktioniert. Einzige Ausnahme ist eine sehr große Lidspalte. Wenn die Kontaktlinse zu wenig von den Lidern bedeckt ist können die Druckverhältnisse beim Lidschlag nicht die erwünschte Wirkung erzielen. Hier müssen wir dann auf ein System mit Prismenballast ausweichen.

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Dieser Artikel hat 11 Kommentare

  1. Gabi on 11. Oktober 2014 at 14:28 Antworten

    ach ja fast vergessen wohne 97478 Knetzgau 🙂

    • Kay Dollt on 13. Oktober 2014 at 09:20 Antworten

      Aber klar doch.. Schau mal in deine Mails.

  2. Gabi on 11. Oktober 2014 at 13:56 Antworten

    hallo,
    ich habe torische Linsen von Acprobleme damit ( rote Augen, brennen). Mein Optiker meint aber die sind ideal für mich. Könnt ihr mir einen Tip für einen guten Anpasser in meiner Nähe geben?

    vielen Dank schon im voraus

    Gabi

  3. Tina on 13. Mai 2011 at 14:45 Antworten

    Hallo Kay,

    ich bräuchte auch einen Rat. Ich bin derzeit noch am Probieren mit Hecht formstabilen Kontaktlinsen, die einen Prismenballast drin haben. Rechts habe ich eine VPT-Linse, wegen einem Restastigmatismus von -0,75, links nur einen Prismenballast mit einer VP-Linse.

    Die „normalen“ formstabilen Linsen gingen nicht, weil der Restastigmatismus nicht ausgeglichen werde konnte und ich rechts nicht ausreichend gut gesehen habe. Seit ich die Linsen mit Prismenballast habe, ist mir immer wieder schwindelig, auch hatte ich schon mit Übelkeit zu kämpfen. Ich arbeite den ganzen Tag am Computer.

    Woher können diese Beschwerden kommen und wird sich das noch geben? Ich würde sehr gerne bei den formstabilen Linsen bleiben.

    Danke für Deine Antwort.

    Herzliche Grüße
    Tina

  4. Sonja on 18. November 2009 at 11:41 Antworten

    Hallo Kay Dollt,

    vielleicht kannst du (oder ihr) mir weiterhelfen. Ich habe nun einige Monatslinsen ausprobiert, aber immer wieder Probleme mit der Schärfe. Zur Information. Ich trage nur links eine Kontaktlinse, weil ich auf dem rechten Auge fast nichts sehe.

    Meine Werte:

    Sphäre: +3,75 (Brille +4,25)
    Cylinder: -2,50
    Achse: 67

    Zunächst hat der Optiker mir Monatslinsen bestellt (mit den Werten: +3,75 // -2,25 // 70° -er meinte die leichten Abweichungen würden nichts ausmachen). Ich konnte aber nur scharf sehen, wenn ich nach links oben geguckt oder den kopf gedreht habe. 60° wurde noch schlechter.

    Zuletzt habe ich nun folgende Jahres-Linse bekommen:

    Hydrasoft ToricXW +3,75 // -2,25 // 65°.
    (-Eigentlich wollte ich eine andere Linse haben, die genau meinen Werten entspricht… wie z.b.
    Jenalens MS 60 TP lite)

    Nun kann ich nur scharf sehen, wenn ich mit dem Finger ganz leicht auf mein unteres Augenlid (fast mittig -etwas nach rechts -also zur Nase hin) drücke! Hat die Linse nicht die richtige „Haftung“ oder liegt es an den Werten? Ich probriere nun schon seit August aus. Am liebsten würde ich den Optiker wechseln, -weiß aber nicht ob das ganze an deren Kompetenz oder an meinen Augen liegt 😉 Ich würde mich freuen, wenn ihr mir einen Tipp geben könntet. Würde mich gerne von euch persönlich beraten lassen, aber ich komme leider aus Solingen

    Vielen Dank im Voraus! Liebe Grüße

    • Kay Dollt on 19. November 2009 at 10:46 Antworten

      Hallo Sonja,

      zu erst muss ich auch dir sagen, dass es ohne deine Augen zu kennen reine Mutmaßungen sind. Generell kann man aber sagen, dass ein hoher Zylinder wie du ihn trägst mit weichen Linsen schwieriger zu korrigieren ist.
      Die Kontaktlinsen, aber auch die Brille darf nicht stark verdrehen, sonst wird das Sehen schnell schlechter. Nun ist das mit dem Brillenglas vor dem Auge sehr einfach machbar. Die Kontaktlinse hingegen darf nicht zu fest sein, dass sie sich noch auf dem Auge bewegt, darf aber nicht drehen.
      Die Hersteller haben hier verschiedene Lösungsansätze, wie wir im folgenden Artikel einmal beschrieben haben: http://www.optikerschuetz.de/blog/verschiedene-arten-von-kontaktlinsen-mit-zylinder

      Vielleicht ist in deinem Falle eine Kontaktlinse mit einer Dynamischen Stabilisierung sinnvoller, aber wie gesagt ohne deine Augen, die Stellung deiner Lider und Ähnliches zu kennen ist dies extrem schwer zu sagen.

      Viele Grüße Kay

  5. Daniela on 3. August 2009 at 23:08 Antworten

    Hallo,

    dies ist ein sehr interessanter Artikel. Ich habe schon mehrere teure Kontaktlinsenanpassungen, die jeweils von Spezialisten durchgeführt wurden, hinter mir. Ich besitze eine starke Hornhautverkrümmung und konnte weder weiche noch harte Kontaktlinsen tragen, da ich nur sehr verschwommen sehen konnte. Dies lag daran, dass sich die Kontaktlinse nicht stabilisierte und nach jedem Lidschlag unterschiedlichst verdrehte (mit einem Unterschied von bis zu 20 ° zur gewünschten Position meinte der Kontaktlinsenanpasser). Der Spezialist konnte mir nicht sagen, woran das liegt und wusste nicht was man gegen das Drehen tun könnte und brach die Anpassung schließlich ab.

    Ich habe von einer Stabilisierung der Kontaktlinse bis jetzt noch nichts gehört, aber finde, dass es sich sehr interessant anhört. Da ich in Berlin wohne ist es leider nicht möglich mich bei Ihnen persönlich beraten zu lassen. Können sie mir vielleicht Kontaktlinsenspezialisten in Berlin und Umgebung empfehlen, die damit schon Erfahrung haben oder mir einen Tipp geben, wo ich mehr Informationen zu diesem Thema erhalte? Ich bedanke mich im voraus.

    Viele Grüße, Daniela

  6. Bine on 28. März 2009 at 12:36 Antworten

    Die Bilder gefallen mir richtig gut. Da ist es leicht zu verstehen, was du damit meinst.

Kommentar verfassen