Der Optikerblog

Tom Ford, ein Stardesigner

2 Kommentare »

Heute widmen wir einen sehr ausführlichen Beitrag dem Thema „Tom Ford“. Dieses Thema wurde bereits von einigen Lesern gewünscht. Heute nehme ich mir die Zeit um etwas über den Stardesigner zu schreiben.

Tom Ford

Zunächst beginne ich einmal mit einem kleinen Auszug über Tom Ford bei Wikipediaseite. Die Eckdaten seines Lebens sind dort bereits wunderbar beschrieben.

Er wurde 1962 in Austin (Texas) geboren, wobei er seine Kindheit in Santa Fe (New Mexico) verbrachte. Sein Studium beendete Ford in Paris an der dortigen Parsons School of Design. Sein Ziel war es Modedesigner zu werden, wie sein großes Vorbild Calvin Klein. Nach dem abgeschlossenen Studium arbeite er bei Cathy Hardwick sowie Perry Ellis als Designer, bis er 1990 von Dawn Mellow, der damaligen Gucci-Kreativdirektorin, entdeckt wurde. Seine Aufgabe bestand darin, das finanziell angeschlagene Label rundum zu erneuern und auf Erfolgskurs zu trimmen. So begann seine Karriere 1990 bei Gucci als Womenswear Designer in Mailand. Bereits 1992 wurde er zum Design Direktor ernannt. 1994 nahm Ford die Stellung des Kreativdirektors an. Ein Jahr später gelang ihm er Durchbruch. Durch die konsequente Modernisierung des Unternehmens und einer Anzeigenkampagne inszeniert vom peruanischen Starfotografen Mario Testino, belebte Ford das Unternehmen mit neuem Glanz. Durch Tom Fords Veränderung des Gucci-Looks in Richtung Glamour betrug der Wert des Luxuslabels, welches zuvor als bankrott erklärt wurde, im Jahr 1999 ungefähr 4,3 Milliarden US-Dollar. Dieser gewaltige Erfolg forderte allerdings Schwerstarbeit, sodass Ford meist nicht länger als vier Stunden schlief. Selbst an seinem Kopfkissen klebten Notizzettel für nächtliche Einfälle. Tom Ford war der Stardesigner schlechthin, da es ihm gelang seine Person mit dem Label Gucci zu ein und demselben zu verschmelzen. Er kreierte u. a. für Gucci den Duft „Envy“. Im Jahr 2000 verleibte sich die Gucci-Gruppe das Label Yves Saint Laurent (YSL) ein. Ford war dort ebenfalls als Kreativdirektor beschäftigt. Er war nun für alle Produktlinien beider Modehäuser verantwortlich. Er plante zum Teil auch die Werbekampagnen und das Storedesign unterlag ihm Gleicherweise. Einzig und allein der kommerziell mäßige Erfolg des Labels YSL dämpfte die Karriere Fords. Am 4. November 2003 verkündete Ford seinen Abschied von der Gucci-Gruppe zusammen mit Domenico de Sole (Präsident der Gucci-Group). Nach seinem Weggang von Gucci begann er mit dem Aufbau seines eigenen Modelabels Tom Ford. Im Herbst 2006 präsentierte er die ersten Kollektionen des eigenen Labels, im April 2007 eröffnete er in New York den ersten Tom Ford Flagship Store. Sein Modelabel Tom Ford, das sich auf Herrenbekleidung und Accessoires fokussiert, erzielt seitdem in der Modebranche weltweit große Aufmerksamkeit auf höchstem Niveau und ist gefragt wie etablierte Modelabels. Insbesondere Sonnenbrillen – für Männer und Frauen – wurden in der Sommersaison 2007 stark nachgefragt. Durch die Seltenheit von Tom Ford Herrenbekleidung und die Bedeutung des Namens des Modedesigners erlangte das Label schon im ersten Geschäftsjahr einen hohen Stellenwert. So proklamierte Tom Ford schon im ersten Jahr nach Eröffnung seines New Yorker Flagship Stores, dass er schon bald weitere Stores in London, Mailand, Tokyo und Los Angeles folgen lassen wird. Quelle: Wikipedia.de

Nach Gucci hat er jetzt sein eigenes Label gegründet. Seine Mission: den Männern Eleganz und Größe zurückzugeben.

Wie in einem Interview in der Vanity Fair (27/07) zu lesen war dreht sich für Tom Ford die Modewelt mehr um Männer. „ Die Zukunft gehört sexistischen Gesellschaften, in denen sich alles um die Männer dreht“ wird der Designer dort zitiert. Dies zeigt sich natürlich auch in seiner Fassungskollektion. Stärker wie die meisten Designer, bietet Tom Ford uns die Möglichkeit, Männer mit topmodischen Brillen auszustatten. Oft sind pfiffige und elegante Designs mehr bei den Damenkollektionen zu finden. Natürlich kommt auch die Damenkollektion von Tom Ford nicht zu kurz. Generell im Stil der 70er gehalten, bringen seine Kollektionen frischen Wind in die optische Welt. Eben genau wie er dies seit vielen Jahren schon auf den Laufstegen hinbekommt.

Tom Ford Sonnenbrille

Tom Ford gilt als Visionär, so plant er in naher Zukunft den Einstieg in die Filmbranche. Er hat gerade ein Skript für einen Film geschrieben, basierend auf Christopher Isherwoods Roman „Der Einzelgänger“. Einen Auftritt in der Komödie „Zoolander“ hat er bereits gegeben. In Zoolander ging es natürlich, passend zum Thema, um das Modegeschäft.

Wenn Tom Ford in die Filmbranche einsteigt, werden wir in Zukunft sicher noch mehr von seiner Mode sehen. Das seine Brillen und Sonnenbrillen außergewöhnliche Akzente in vielen Gesichtern setzen können, haben wir ja bereits mit unserem Optiker Schütz Sunglass Dressed Face 2007 bewiesen. Viele unserer Models trugen Modelle von Tom Ford.

Tom Ford Sonnenbrille

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

  1. Thorsten Köppl on 24. Oktober 2008 at 11:23 Antworten

    Ja, wirklich wundervolle Modelle !!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: