Offtopic: Apple In-Ear Headphones individuell angepasst für optimalen Klang

5 Kommentare »

Seit langem bin ich bereits auf der Suche nach den perfekten Kopfhörern. In meine – anscheinend komisch geformten – Ohren passen „normale“ Kopfhörer leider nicht. Sofort rutschen sie wieder heraus und machen daher keinen großen Spass.

Ich habe daher bereits einige Kopfhörer ausprobiert und bin dank eines befreundeten Hörgeräteakustikers nun auf die perfekte Lösung gekommen.

Grundlage meiner Super-Kopfhörer bieten die In-Ear Headphones von Apple. Diese hatte ich mir gekauft, da ich die Steuerung des iPhones nutzen wollte, aber wie bereits beschrieben die „normalen“ Apple-Kopfhörer bei mir nicht funktionieren.
Das Ergebnis war gut, aber noch nicht perfekt.

Nachdem ein Abdruck meines Ohres gemacht wurde, gingen die Kopfhörer per Post an die Firma (der Name ist mir leider entfallen. Ich reiche den Namen nach).
Zurück kamen meine Kopfhörer, mit einem individuell für meinen Gehörgang entworfenen Endstück.

Ich war natürlich total neugierig und habe die Kopfhörer sofort getestet. Der Klang war überwältigend. Die Tiefen kommen richtig gut raus, die Umgebungsgeräusche werden wunderbar weg gefiltert.
Was mir aber am angenehmsten auffällt: Die In-Ear Headphones sind super angenehm zu tragen (auch über mehrere Stunden).

Wer also Kopfhörer oft nutzt und wie ich immer schon mit den perfekten Kopfhörern kämpft, sollte mal beim lokalen Akustikermeister vorbei.

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Dieser Artikel hat 5 Kommentare

  1. Stefan Strecker on 29. November 2010 at 09:33 Antworten

    Kannst du den Namen der Firma noch nachreichen, die das Endstück gefertigt haben? Und danke für den Bericht!

    • Kay Dollt on 30. November 2010 at 10:06 Antworten

      Hallo Herr Strecker,

      ich hab mal nachgesehen.. hergestellt wurde das Endstück von der Firma EGGER OTOPLASTIK.

      Viele Grüße

      Kay Dollt

  2. Izak on 11. März 2010 at 08:21 Antworten

    Klingt wirklich cool. Was hast dafür bezahlt?

    • Kay Dollt on 12. März 2010 at 08:39 Antworten

      Je nachdem welche Bauart verwendet wird, liegt der Preis zwischen 100 und 130 Euro.
      Die Farbe des Kunststoffes ist übrigens nicht so tragisch, da der Teil komplett im Ohr verschwindet.

  3. Gisela Dollt on 10. März 2010 at 11:23 Antworten

    Interessant! Bestimmt recht teuer?

Kommentar verfassen