Kratzer auf der Hornhaut – Vorsicht beim Schminken

2 Kommentare »

Eine interessante Aufnahme ist einem meiner Kollegen vor einigen Tagen gelungen. Auf der Abbildung sehen wir eine Hornhaut vergrößert betrachtet.

Die roten Kreise markieren zwei „Striche“, um die es heute geht.

Bei den „Strichen“ handelt es sich um sogenannte Fremdkörperspuren. Durch eine mechanische Einwirkung wird die vorderste Schicht der Hornhaut beschädigt.

Je nach Grad der Beschädigung kann dies ein sehr unangenehmes Gefühl sein.

Als Ursache einer solchen Beschädigung der Hornhaut entdeckt man eine schlecht sitzende formstabile Kontaktlinse, ungeschicktes Auf- und Absetzen der Kontaktlinsen oder falsch angewandtes Make-Up.

In den meisten Fällen gelangt ein Teil der Schminke, oder gar Haare des Make-Up-Pinsels auf die Hornhaut.

Die winzigen Partikel scheuern bei jedem Lidschlag über die Hornhaut und beschädigen diese. Ziel ist natürlich diese Reizung auf Dauer auszuschalten, um ein angenehmes Sehen zu gewährleisten.

Über Kosmetika haben wir bereits einen sehr ausführlichen Artikel in unserem Archiv. Hier finden Sie Tipps- und Tricks für den richtigen Umgang mit Kosmetika am Auge.

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

  1. Abi Möser on 1. Oktober 2009 at 09:24 Antworten

    Also in diesem Fall bedeutet das, dass jeder, der Kontaktlinsen trägt oder/und auch sich schminken lässt, muss sich unbedingt untersuchen lassen? Das scheint mir ein großes Problem zu sein.

    • Kay Dollt on 1. Oktober 2009 at 10:05 Antworten

      Kontaktlinsenträger die regelmäßig ihre Nachkontrollen haben, werden auf solche Dinge ja automatisch kontrolliert… Ich hoffe zumindest für die Kunden, dass die Kollegen dies tun. Von daher kann man recht beruhigt dem Thema entgegen sehen.

Kommentar verfassen