Kosten einer Dickenberechnung der Brillengläser

8 Kommentare »

Nachdem unser Artikel „Dickenberechnung bei Brillengläsern“  bei unseren Lesern großen Anklang gefunden hat, gingen bei uns einige Emails mit der Frage ein, welche Kosten für die Dickenberechnung entstehen würden.

Nun kann ich diese Frage natürlich nicht pauschal für alle Kollegen beantworten. Wir stellen diese Dienstleistung unseren Kunden jedoch nicht in Rechnung.

Sollte sich bei der Berechnung herausstellen, dass eine Dickenreduktion in Form eines speziellen Glasschliffes sinnvoll wäre, so kostet diese komfortablere Glasausführung einen entsprechenden Aufpreis zum Standardglas.

Wenn Sie interessiert sind am Thema „dünne Brillengläser“, so möchten wir Ihnen folgende Artikel  ans Herz legen:
Dicke eines Brillenglases reduzieren
Möglichkeiten dünne Brillengläser herzustellen

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Dieser Artikel hat 8 Kommentare

  1. Jani1987 on 25. August 2011 at 17:46 Antworten

    genau das ist nämlich auch das was ich meine, lieber dann etwas mehr zahlen aber dafür laufe ich mit der Brille auch rum als 100 euro zu sparen und sich mit der nicht auf die Straße zu getrauen weil diese entweder nicht gut aussieht oder man nichts sieht weil die Gläser falsch sind.

    Darf ich fragen was Sie genau unter Zentriermessung verstehen?

    Also es könnte sein dass die online bestellte Brille nicht für mich genau geeignet ist, auch nicht wenn ich alle Werte wie Spähe, Zylinder Achse etc vom Augenarzt habe und dann so zusagen online anfertigen lasse?

    Aber nochmals vielen Dank für Ihre schnellen Antworten immer und vorallem für die ehrlichen Meinungen.

  2. Jani1987 on 25. August 2011 at 17:31 Antworten

    Besten Dank für die schnelle Rückmeldung.

    Ganu so etwas wollte ich ca. wissen damit ich mal einen Anhaltspunkt hat denn man hört so viel das Leute sagen es macht kaum ein Unterschied, andere sagen doch der Unterschied ist rießig aber da es sich eh um eine sogenannte „NERD-Brille“ handelt die komplett umrandet ist und einen dicken schwarzen Rand hat ging ich auch der Annahme, so rein vom Gefühl her dass sich 150 EUR Mehrkosten für eine Brille die man vllt. 3 Std. am Tag trägt nicht wirklich sieht.

    Hätte ich jetzt eine Rahmenlose genommen oder nur eine Teilumrahmte dann hätte ich das dünnste glas gewählt aber bei einem dicken Rahmen dürfte 1mm kaum auffallen (gehen wir mal von einem hohen Wer an Dickeunterschied aus.)

    Noch eine Frage.
    Wenn ich online schaue sind die Preise doch stark unterschiedlich zu den Preisen von z.B großen Optiker-Ketten, grob gesagt würde ich online Kunststoffgläser bekommen und bei dem Optiker „nur“ Mineralgläser für das selbe Geld.

    Wäre es da sinnvoll sich online umzuschauen und ggf. die Gläser dort auch anfertigen zu lassen? Natürlich steht bei vielen keine Marke sondern nur z. B Deutsches Markenglas aber nicht zb Zeiss etc, aber dafür dass ich meine Brille nur abends vor dem TV tragen werde muss ich nicht das beste Glas haben. Unter anderem habe ich mir auch schon überlegt bei kleineren Optikern mir ein Angebot machen zu lassen, denn vllt. kann man mit diesen besser verhandeln und ich bekommt vllt einen besseren Preis als den Listenpreis bei den großén Kettenoptikern.

    • Kay Dollt on 25. August 2011 at 17:36 Antworten

      Online fehlt dir sowohl die Beratung, als auch die genaue Zentriermessung der Gläser. Das ist gerade bei hohen Stärken extrem wichtig.
      Eine „günstige“ 300 Euro Brille mit der man nicht richtig sieht ist nicht billiger als eine „teure“ 400 Euro Brille mit der es funktioniert.

  3. Jani1987 on 25. August 2011 at 17:18 Antworten

    Hallo,

    zu erst vielen Dank für die schnelle Anwort.

    Das Problem ist die haben das Gestell nicht bei Fielmann welches ich möchte, würden es aber für mich bestellen oder zur Not könnte ich es auch selbst kaufen und denen bringen.

    Die sagen auch es kommt immer auf das Gestell an und die Größe etc aber kann denen ja das Gestell zeigen welches ich will und die Werte geben aber dann heist es ja die 1,74 wären bessere Gläser aber wie gesagt wenn der Unterschied der Dicke dann so gering ist dass man Ihn kaum sieht würde ich auch nur 1,67 ner nehmen, zu mal die Brille die ich haben möchte einen dicken Rand hat bzw. so oder so eine VOllumrandung und kleine Gläser hat, also es spricht eigentlich alles für so ein Gestell nur weiß ich nur wie der Preis ist, allerdings nicht wie sich die Dicke ändert.

    Ich wollte auch Angebote vergleichen u. g. online aber mein Problem ist ich will nicht für 400 EUR eine Brille bestellen die dann hinterher Lupengläser drin hat und ich diese nie trage. Deswegen wäre für mich z.B auch ausschlaggebend wie sich die Galsdicke unterscheidet.
    Ich habe von sowas leider keine Ahnung aber hinterher sieht man vllt gar keinen Unterschied von 1,67 zu 1,74 nur man hat 100 EUR aufwärts mehr ausgegeben für keinen Unterschied.

    Ich glaube nicht dass es geht dass ich mir erster 1,67 Gläser bestell und falls die mir nicht gefallen dass ich dann sagen kann ach dann will ich jetzt doch 1,74, dann denken die auch ich hab sie nicht mehr alle 🙂

    • Kay Dollt on 25. August 2011 at 17:20 Antworten

      Also über den Daumen macht das bei der Stärke und den Proportionen so ca. 0,5 bis 1 mm in der Dicke aus.
      Wenn es ein breites Kunststoffgestell ist, fällt es wohl nicht groß auf.

  4. Jani1987 on 25. August 2011 at 16:59 Antworten

    Hallo,

    ich bin eigentlich Kontaktlinsenträger nur wird es meinen Augen langsam zu viel.

    SIe sind stark unterversorgt mit Sauerstoff und ich bekomme neuerdings auch Hornhautentzündungen etc.

    Aus diesem Grund möchte ich nun meine Tragedauer der Linsen am Tag auf max. 8 Std. beschränken (anstatt wir vorher 15 Std.)

    Mein Vorhaben wäre nun folgendes:
    Ich möchte mir eine neue Brille kaufen mit dem aktuellen Wert und mich dann in 1-2 Jahren lasern lassen, je nachdem wie ob die Werte nun stehen bleiben oder nicht. Bin 24 Jahre alt und wollte mich so mit 25-26 lasern lassen.

    Da ich meine Brille dann nur daheim vor dem Fernseher trage oder mal beim Einkaufen wollte ich nicht unbedingt viel Geld für eine Brille ausgeben.
    Ich hatte von der ganzen Materie keine Ahnung, habe nur gelesen oh Markenbrillen kosten nur 150 EUR, prima mit Gläser, was ich allerdings nicht wusste ist dass ich für meine Gläser wie ich sie brauche locker nochmal 200 EUR und mehr dazu zahlen muss. Da war ich etwas geschockt dass die Gläser bald doppelt so teuer sind wie das Gestell.
    Ich finde es sehr suspekt wenn ich mir die billigste Brille suche für 19 EUR und dann für die Gläser 250 EUR zahle, also schon etwas blöd.

    Nun zu meinem Problem:
    Meine genaue Sehstärke bekomme ich jetzt in 4 Tagen, da ich aufgrund einer Entzündung gerade die Wert nicht checken lassen kann, allerdings liegen sie so bei -6 bis -7 Diopt. in die Richtung.

    Ich schwanke nun sehr stark ob ich ein Glas mit einem Index von 1,67 nehmen soll oder doch mit 1,74.
    Fielmann rät mir aufgrund des Gewichtes und der Optik zu dem 1,74 Glas, allerdings kostet das im Vergleich zum 1,67 Glas gleich mal doppelt so viel.

    Wollte nun mal nachfragen ob mir jemand den Unterschied in der Dicke nennen kann zwischen einem 1,67 Glas und einem 1,74 Glas ?

    Wenn das nämlich nur 0,2 mm oder so sind würden sich 150 EUR mehr nämlich nicht lohnen.
    DIe Brille hätte folgende Maße.

    Vom Optiker bekommt man nur gesagt man sollte auf Komfort achten und auf das Aussehen etc aber man bekommt keinen Wert genannt dass man sagen kann der preisliche Unterschied lohnt sich echt.
    Also es kommt mir so vor als wolle man mir undebingt das teuerste Glas verkaufen.

    Die Werte der Brille wären wie folgt:

    Glasbreite (a): 53 mm Stegbreite (b): 17 mm Rahmenbreite (c): 134 mm Glashöhe (d): 28 mm Bügellänge (e): 140 mm

    Ich weiß es gibt so Programme die einen die DIcke ausrechnen allerdings habe ich so eins nicht 🙁

    • Kay Dollt on 25. August 2011 at 17:09 Antworten

      Hallo Jani,

      welche Linsen hast du denn bisher getragen?

      Klar den Plan mit der Brille und dem Lasern kann man so gut machen.
      Um dir das ganze ausrechnen zu können, bräuchte ich auch bei der Stärke genaue angaben. Da ich dann aber nicht die Fassung vor mir habe, ist es auch nur ein grober Wert. Die Kollegen bei Filmann sollten diese Dickenberechnung ebenfalls machen können. Da sie die Fassung exakt haben, wird die Berechnung so deutlich genauer.

      Zu den Preisen muss man leider sagen, dass man bei relativ hohen Stärken mit den günstigsten Gläsern nicht viel anfangen kann. Man kommt also nicht drum herum dort mehr zu investieren, als ein Kunde der nur 0,5 Dioptrien hat.

      Viele Grüße

      Kay

Kommentar verfassen