Ist die Früherkennung von Sehproblemen bei Kindern wichtig?

Keine Kommentare »

Etwa 90 Prozent unserer Sinneseindrücke werden über die Augen wahrgenommen. Daher ist natürlich um so wichtiger, dass das Sehen bestmöglich funktioniert.
Wir das Sehen in jungen Jahren nicht richtig erlernt, können die Augen dieses Defizit später nicht mehr aufholen. Daher sind Kontrollen so früh wie Möglich sehr ratsam.

Etwa 5 Prozent der Kleinkinder haben eine sogenannte Amblyopie auf einem Auge. Dieser Fachbegriff drückt eine Schwachsichtigkeit aus. Heißt das Kind sieht auf einem Auge deutlich schlechter, als auf dem anderen Auge.

Da man im Alltag im Normalfall mit beiden Augen sieht, fällt dies häufig gar nicht auf. Wird hier nicht entgegen gearbeitet, erlernt das schwachsichtige Auge das Sehen nicht korrekt und wird im späteren Leben immer schlechter sehen können, als das gute Auge.

Korrigiert wird dieses Phänomen häufig durch ein zeitweises abkleben des guten Auges. Das Gehirn wird somit gezwungen das schlechtere Auge einzusetzen und dieses kann das Sehen erlernen.

Sowohl eine solche einseitige Amblyopie, als auch die häufiger auftretenden Probleme wie Schielen und fehlende Sehstärke, können in der Regel recht einfach korrigiert werden.
Eine Untersuchung beim Augenarzt gibt hierüber schnell Aufschluss.

Gott sei Dank sind heut zu Tage in den ersten Kindesjahren Untersuchungen beim Augenarzt die Regel. Sollten Sie mit Ihrem Kind noch nicht bei einer Untersuchung gewesen sein, können wir Ihnen dies nur ans Herz legen.

Little cute boy reading book in bed

© Petro Feketa – Fotolia.com

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Kommentar verfassen