i.Scription gewinnt Carl Zeiss Innovationspreis 2008

Keine Kommentare »

iscription i.scription

Gestern erreichte uns folgende Pressemitteilung, die ich hier ganz faul rein kopieren möchte, da es gleich ans wandern geht. 🙂
In den kommenden Tagen werden wir unser nächstes Resümee, zur neuen Glastechnologie von Carl Zeiss, online bringen. Derzeit sind wir kurz vor der schönen Zahl 100 verkaufte i.Scription Brillen. Da bietet sich ein Zwischenfazit gerade zu an.

Carl Zeiss hat zum sechsten Mal die Innovationspreise vergeben. Jährlich können alle Geschäftsbereiche von Carl Zeiss ihre innovativen Projekte einreichen. Insgesamt 32 Teams – davon sieben aus dem Ausland– hatten sich in den sechs ausgeschriebenen Kategorien um die Wanderpokale beworben.
Die Kategorien berücksichtigen Kriterien wie z.B.
Projekte mit hohem Risiko und gleichzeitig hohem Potenzial
technologische Entwicklungen, die im weltweiten Vergleich eine Spitzenposition einnehmen
Projekte mit hohem Entwicklungstempo und kurzen Markteinführungszeiten
innovative Ansätze für Geschäftsprozesse, neue Geschäftsfelder und Produkte

Preisverleihung in fünf Kategorien
Am 10. April 2008 wurden die Sieger auf den Innovationstagen in Potsdam gekürt. Die Jury setzt sich zusammen aus vier Vertretern der Bereiche Universität, Fraunhofer-Institut und der Schott AG.
Der Carl Zeiss Vorstandsvorsitzende Dr. Dieter Kurz betonte zu Beginn der Veranstaltung: „Die Innovationstage sind
ein wichtiges Element unserer Innovationskultur“.

i.Scription® ist Erster in der Kategorie „Innovative Business Design“
Die Carl Zeiss Vision konnte sich mit i.Scription® gegen elf weitere Einrichungen durchsetzen. Die Jury überzeugte insbesondere, dass es Carl Zeiss Vision als erstem Unternehmen der Augenoptikbranche gelungen ist, mit i.Scription eine Erweiterung der subjektiven Augenglasbestimmung zur Ermittlung von präziseren Refraktionswerten auf den Markt zu bringen.

Die subjektive Refraktionsbestimmung reicht in der heutigen Form (Kreuzzylindermethode) bis in das Jahr 1885 zurück. Bis zu i.Scription gab es keine Möglichkeit, diese mit zusätzlichen Messungen und Auswertungen zu verbessern.
Mit Hilfe der i.Profiler Wellenfrontmessung und dem i.Scription Optimieralgorithmus ist dies nun möglich.

Der Nutzen für den Kunden ist ein deutlich besseres Kontrastsehen und eine äußerst natürliche Farbwahrnehmung.

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Kommentar verfassen