Erfolg mit i.Scription – Ein Beispiel

1 Kommentar »

Heute möchten wir Ihnen einen aktuellen i.Scription Fall etwas näher beschreiben.

Eigentlich kam die Kundin zu uns, weil Ihre Brille irreparabel gebrochen war. Eine neue Brille war notwendig.

Wir boten ihr, vor Neuanfertigung einer Brille, die ausführliche Vermessung Ihrer Glasstärke an. Die Frage, ob sie selbst eine Änderung ihrer Sehleistung bemerkt habe, beantwortete sie mit Nein.

Bei der obligatorischen Messung mit dem  i.Profiler Messcomputer  waren relativ viele „Fehler der höheren Ordnung“ zu erkennen. (Für uns bedeutete das jetzt bereits die Empfehlung für die neue i-Scription Glas Technologie.) Die eigentliche Brillenglasstärke, die uns der Messcomputer angezeigt hat, wich nur gering von der alten Stärke ab.

Bei der anschließenden subjektiven Refraktion, konnten wir nahezu die gleichen Stärken messen, wie sie  bereits vom i.Profiler bestimmt wurden.

Nachdem wir die Kundin über die Vorteile der i.Scription Technologie aufgeklärt hatten, wollte Sie auf dieses „Fein-Tuning“ nicht verzichten. So haben wir alle Messdaten an Zeiss übermittelt und eine Woche später die fertigen i-Scription Gläser geliefert bekommen.

Da die individuell berechneten Werte von Zeiss gerade im Zylinderwert erheblich von den von uns gemessenen subjektiven Daten abwichen, hatten wir einen Moment Sorge, ob hier nicht ein Berechnungsfehler vorliegen könnte.

Nach Rücksprache mit Zeiss Vision und der Bestätigung, die richtigen Gläser erhalten zu haben, bestellten wir die Kundin zur Brillenabholung zu uns ein.

Obwohl  sie spontan sehr gut und stressfrei sehen konnte und auch die so genannten Randunschärfen des Gleitsichtglases bedeutend weniger wahrnahm, baten wir Sie noch einmal in den Prüfraum.
So konnten wir exakt vergleichen wie Ihre Sehstärken sich verändert haben.

Mit der klassischen subjektiven Refraktion erreichte sie eine Sehleistung von 90%. Die von Carl Zeiss Vision gelieferten und optimierten i.Scription Gläser brachten ihr einen Anstieg der Sehleistung auf 110%.

Da lässt man sich als Brillenglasberater doch gern von der guten Stimmung der Kundin anstecken. 😉

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Dieser Artikel hat einen Kommentar

Kommentar verfassen