Erfahrungsbericht zur Proclear Multifocal Toric XR

8 Kommentare »

Proclear Multifokal Toric XR von Cooper VisionIn den letzten Monaten häufen sich Anrufe, die wir von Kontaktlinsenträgern erhalten, welche über unseren Blog auf uns aufmerksam geworden sind. Fragen, die bei dem Kontaktlinsentragen auftreten, beantworten wir immer gern. Oft kommen dabei interessante Gespräche zu Stande, die auch uns in der Kontaktlinsenapassung hier im Kontaktlinseninstitut etwas weiter bringen.

Nach einem informativen Gespräch mit einem Herrn aus Bayern, welcher die Proclear Multifokal Toric XR der Firma Cooper Vision trägt, habe ich Ihn gebeten, seine Erfahrungen mit dieser Kontaktlinse doch einmal in einige Sätze zu fassen.

Darauf hin landete vor einigen Tagen eine sehr ausführlich geschriebene Email in unserem „Briefkasten“. Über den gut geschriebenen Praxistest habe ich mich sehr gefreut und möchte ihn den Lesern unseres Blogs nicht vorenthalten.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal erwähnen, dass wir uns immer über Kommentare, Anregungen und Fragen freuen. Hierzu stehen Ihnen diverse Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung.

Seit 1977 trage ich weiche Kontaktlinsen. (Ferne)
Ich hatte bereits einige Jahre auf einem Auge torische Fernlinsen, (auf dem anderen Auge eine
normale Fernlinse) und hatte mit diesen Linsen sehr gute Erfahrungen gemacht.

Mit fortschreitendem Alter bin in im Jahr 2007 auf
normale multifocale Kontaktlinsen umgestiegen. Damit war ich nicht ganz zufrieden. Nachdem im Frühjahr die neuen torischen Kontaktlinsen herausgekommen sind, hatte ich als einer der ersten Kunden den Versuch gewagt.

Vorausschicken möchte ich, dass ich mir bewusst
bin, dass ich zu den kritischen und unbequemen Kunden gehöre. Die Anpassung dauerte auch etwas
länger. Erst nach ca. 3 Wochen hatte sich mein
Gehirn an die neuen Linsen gewöhnt. Anfangs habe ich in verschiedenen Bereichen nicht gleich scharf
gesehen.

Nach Informationen über den technischen Hintergrund der Linse habe ich begonnen mein Gehirn zu trainieren. Dazu gehörte ein Training in der Nacht, bei diesigem Wetter, bei Sonnenschein, in schlecht beleuchteten Räumen, vor dem Fernseher und dem PC. Ich habe die unscharfen Bereiche trainiert und bewusst dort hingesehen, wo ich kein ganz scharfes Bild erkennen konnte.

Nach drei Wochen stellte sich jedoch ein Super-Resultat ein. Ich sehe mit diesen Linsen sowohl in der Nähe die allerkleinste Schrift und kann mit
diesen Linsen auch nachts Auto fahren. Dies war
am Anfang noch nicht möglich. Auch die Ferne ist wieder da. Auch (z. Bsp.) sehr weit entfernte Türme kann ich in der Landschaft klar umrissen sehen.

In der Anpassungsphase hatte ich sowohl im Nahbereich (Mini-Schrift – 7 er) als auch in der Ferne (10km) Nachteile und habe noch nicht alles scharf gesehen.

Ich kann die torische Multifocal-Linse von Proclear nur empfehlen. Nach der Testphase habe ich nun
die ersten beiden Linsen des ersten 6 Monats-
Packs im Gebrauch. Allerdings ist am Anfang
Geduld notwendig. Als Belohnung lockt ein
Super-Sehen sowohl im Nah- als auch Fernbereich.

Eine gewisse Schwankungsbreite beim Neu-Einsetzen der Monats-Linsen ist – nicht immer – aber
manchmal, gegeben. Ich habe mich jedoch sehr
schnell wieder an die neuen Monatslinsen gewöhnt.

Noch ein Tipp zum Schluss – man kann nur mit beiden Linsen richtig gut sehen. Der Test: sehe ich
links oder rechts besser ? und die Augen zukneifen geht schief.

Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Dieser Artikel hat 8 Kommentare

  1. Astrid Tiefenbacher on 30. Mai 2017 at 12:18 Antworten

    Ich bin derzeit in der Anpassungsphase. Mein Problem ist, dass ich rechts schwachsichtig bin, also primär mit dem linken Auge schaue. Mein Optiker meinte, das sei eine Herausforderung, könne klappen oder auch nicht. Habe die Linsen einige Zeit getragen, am PC tu ich mir schwer – hier ist der Nahbereich zu stark eingestellt, glaube ich. Weil Lesebrille habe ich 2.0, auf den Linsen nun 2.5. Ich bekomme nach einiger Zeit Lesens auch Kopfschmerzen. Ob das besser wird? Freue mich über Ratschläge!

    • Sebastian Gaertner on 7. Juni 2017 at 10:43 Antworten

      Hallo Frau Tiefenbacher,
      Ihr Optiker hat schon recht. Wenn Sie auf einem Auge schwachsichtig sind ist es ziemich schwierig ein gutes Ergebnis zu erzielen.
      Es kann schon sein das die Linsen zum Lesen stärker sind, als Sie es in Ihrer Brille haben.
      Eine Überlegung wäre es eine einfach Lesebrille über die Linsen zu nutzen wenn Sie länger lesen. Am Besten stellen Sie mit Ihrem Optiker die Linsen so ein, dass Sie gut im Alltag zurecht kommen, und ergänzen dann mit einer Brille. Kopfschmerzen klingt nämlich ein bisschen nach Überanstrengung.
      Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

  2. uschi stahl on 3. Dezember 2015 at 20:04 Antworten

    Na, da bin ich aber froh über diese obigen Berichte….eigentlich trage ich auch schon über 30 Jahren Kontaktlinsen; immer weiche – am liebsten Monatslinsen wg. Verlust ect Nun habe ich endlich einen Optiker ( der 3. ) der sich sehr gut bei multikokalen und torischen auskennt; habe zum testen die PROCLEAR bekommen – aber gleich am 2. Tag eine zerrissen, rollen sich ja schlimm und einsetzen ist auch eine Katastrophe !! Wird das besser ?

  3. Christiane Bischoff on 5. Mai 2015 at 10:50 Antworten

    Ich bin gerade noch in der Anpassungsphase der Proclear Multifocal Toric XR und muss sagen, dass ich mich mit den neuen Linsen sofort „wie neu geboren“ fühle. Ich trage seit 40 Jahren eine Brille und fühl mich echt befreit. Ich war erstaunt, wie gut ich spontan mit diesen Linsen sehen konnte 🙂
    Ich kann auch bestätigen, dass man zu Beginn nicht alle Entfernungen gleich gut sehen kann. Bei mir ist z.B. der Lese- und PC-Bereich optimal, so dass ich die Linsen hervorragend im Büro tragen kann. In der Weite sehe ich noch nicht ganz optimal aber ich trainiere das Gehirn noch. Autofahren ist gar kein Problem.
    Auch mir ist eine Linse nach nichtmals 3 Wochen kaputt gegangen. Ich habe mich auch gefragt wie ich das geschafft hab und bin froh zu lesen, dass es anderen auch so geht. Ich finde auch, dass die Linsen etwas stabiler sein sollten, denn dafür sind sie zu teuer, dass sie nicht einmal diesen Monat halten:-)
    Ja, die Linsen einzusetzen und vor allem wieder rauszunehmen ist schon recht schwierig aber nicht verzagen, irgendwann klappt es. Ich setzte sie ins weiße des Auges, schließe dann die Augen und schaue dorthin wo sich die Linse befindet. Dann brauche ich sie mir nicht direkt auf die Pupille zu setzen, das schaff ich nämlich nicht. Beim rausnehmen genauso, ich fasse die Linse am Rand an, ziehe sie auf das Weiße und von dort kann ich sie problemlos rausnehmen.

    Liebe Grüße
    Christiane

  4. Sabine Jacob on 26. Dezember 2014 at 18:34 Antworten

    Hallo,

    ich habe meine ersten Linsen im November 2014 erhalten. Im Dezember meine zweiten und die dritten sind bestellt.

    Mein Problem ist, dass das rechte Auge eine normale Linse Proclear Multifocal hat. Das linke Auge hat die Proclear Multifocal Toric. Gerade diese Linse ist so dünn und hauchfein, ich kann da nicht erkennen ob sie richtig rum ist. Die li. Probelinse war gleich kaputt, da fehlte ein Stück vom Rand. Daher wurden beim Augenarzt gleich neue LInsen bestellt.
    Die torrische Linse dauert 3 Wochen, bis sie da ist!

    Nun habe ich Anfang Dezember meine zweiten Linsen bekommen und am 24.12. ist die linke Linse im Auge kaputt gegangen. Da hatte ich nun zwei Teile im Auge. Ein Teil bekam ich so raus, dass andere war unter das Oberlid gerutscht. Stunden später habe ich den Rest auch rausbekommen.

    Das Einsetzen und Entfernen der rechten Linse macht keine Probleme. Die linke Linse ist aber so dünn, ich muss sie immer sehr vorsichtig nehmen und auf die Fingerspitze setzen. Mit „Glück“ klappt sie sofort zusammen oder pappt am Finger fest.
    Beim Reinigen bin ich so vorsichtig, weil die Linse einfach zu weich ist.

    Bis jetzt kann ich noch nicht sagen, ob die Linsen für mich optimal sind. Gerade in der Eingewöhnungszeit ist alles noch sehr verschwommen und unleserlich und wenn mir immer nach kurzer Zeit die linke Linse kaputt geht, nützt mir die rechte Linse nicht viel.

    Kann man die linke Linse nicht ebenso „dick“ machen, wie die rechte Linse? Dann ist die Gefahr, dass sie wieder kaputt geht geringer und ich könnte besser erkennen ob sie richtig rum ist.
    So jedenfalls kann ich nicht mit der torrischen Linse „grün“ werden, wenn sie immer nach kurzer Zeit kaputt geht. Dafür müsste ich mir ja einen großen Reservestapel von der linken torrischen Linse hinlegen. :O

    Wo werden die Linsen eigentlich gefertigt, in Deutschland oder made in China?

  5. Katinka Jetzt on 9. November 2009 at 18:06 Antworten

    Ich habe die Anpassungsphase hinter mir und kann obigen Berichtz nur bestätigen. Es braucht Geduld, wird aber mit der Zeit immer besser, auch vor den PC. Anfangs kam es vor, dass ich in der Nähe morgens etwas nicht lesen konnte, abends ging es dann doch. Die Ferne klappte sofort spontan. Nachts beim Autofahren hatte ich anfangs Probleme, jetzt nicht mehr. Mein Optiker sagte mir ich bräuchte die Linsen nicht mit der Handfläche reinigen, außer es hätte sich ein weißer Belag gebildet. Das hatte ich aber erst ein Mal.
    Liebe Grüße
    Katinka

    • Kay Dollt on 9. November 2009 at 18:37 Antworten

      Das freut mich zu hören, dass es bei dir so gut funktioniert. Was für eine Pflegelösung nutzt du denn ?

      VG Kay

  6. Andrea Bauer on 19. Juni 2009 at 12:20 Antworten

    Ich bin derzeit in der Anpassungsphase der Proclear Multifocal Toric XR.
    In der Ferne sehe ich perfekt, in der Nähe, vorallem vor dem PC tue ich mir sehr schwer.
    Gibt es außer dem Bericht aus 2008 keine neueren Erfahrungsberichte?
    Liebe Grüße
    Andrea

    P.S. mein großes Problem bei den Linsen ist, daß ich kaum erkenne ob sie richtig sind oder umgestülpt, da sie so derart dünn sind. Auch beim Reinigen in der Handfläche habe ich Probleme, Abreiben ist nicht möglich, sie falten sich immer zusammen oder picken am Finger. Die ersten Probelinsen habe ich am 2.Tag kaputt gemacht, da fehlte ein Stück vom Rand, keine Ahnung weshalb.

Kommentar verfassen