Bifokalbrille ohne Fensterchen – geht das ?

5 Kommentare »

Diese Frage können wir direkt mit einem klaren Jain beantworten!

Bifokalgläser sieht man heutzutage kaum noch, genau genommen sind es „die Gläser von gestern“. Gleitsichtbrillen sind wesentlich stärker verbreitet. Sie sind zum einen – ohne Zweifel – ästhetischer, und zum anderen komfortabler im dynamischen Sehen. Sie haben einen nahtlosen Übergang zwischen dem Fern- und Lesebereich, weshalb der Blickwechsel keinen sogenannten „Bildsprung“ erfährt. Außerdem bieten sie auch dort ein scharfes Sehen, wo das Bifokal eine „tote Zone“ aufweist, nämlich in der Zwischenentfernung.
Trotzdem gibt es noch den einen oder anderen Kunden, der den großen Vorteil eines Bifokalglases nicht missen möchte – ein sehr großes Lesefeld.

Beim Bifoklaglas sieht man direkt auf den ersten Blick, dass die Nahstärke ein sehr großes Feld abdeckt und somit ein besonders großes Blickfeld in der Nähe bietet.
So gesehen haben also Bifokalgläser doch auch ihre Vorteile.

Mit dem neuen Gleitsichtglas Clarlet Gradal Individual Eye-Fit der Firma Carl Zeiss Vision (wir haben bereits ausführlich darüber berichtet), haben wir die Möglichkeit das Glasdesign noch individueller zu bestimmen.

Der Glastyp „Near“ bietet ein Glasdesign, das ähnlich wie ein Bifokalglas, den Zwischenbereich quasi außer acht lässt, aber dafür ein sehr goßes und breites Nah-Lesefeld bietet.
So kommt man in den Genuss des großen Nahbereiches, jedoch ohne lästige Trennkannte, die beim Blickrichtungswechsel stört. Es bietet einen angenehmen Übergang in die anderen Stärkenbereiche. Außerdem ist es von „außen“ nicht als Mehrstärkenglas erkennbar, und deshalb ein sehr ästhetisches Glas.

Tatsächlich haben wir schon vehemente „Bifokalglas-Verfechter“ mit diesem neuen Glas ausgestattet – mit sehr großem Erfolg. Die Begeisterung über das neue Outfit bei gleich komfortablem Nahfeld und ohne „harte Kanten“ war groß!

Die Möglichkeiten des neuen Individual Eye-Fit´s sind enorm.
Es begeistert uns, mit solch innovativen Produkten einen echten „Maßanzug“ für den einzelnen Kunden und dessen Bedürfnisse schneidern zu können.

Bild: fotofuerst – Fotolia.com
Tags:

Autor: Kay Dollt

Als Augenoptikermeister ist er seit 5 Jahren Mitglied im Optiker Schütz Team. Außer um die Webpräsenz und die Blogberichte kümmert er sich natürlich um sämtliche Belange unserer Kunden rund um die Kontaktlinse und Brille. Was er mag: www - und alles was damit zu tun hat Was er überhaupt nicht mag: Wenn wider Erwarten unsere "Jura" streikt...

Dieser Artikel hat 5 Kommentare

  1. McMaus76 on 24. Oktober 2015 at 18:44 Antworten

    Hallo, unsere Tochter hat von Dr. Haug die Bifokalgläser verschrieben bekommen. Mittlerweile ist sie 7,5 Jahre alt, hat sie seit 2,5 Jahren. Gäbe es diese für sie auch ohne dem ‚Fensterchen‘? Wenn ja, was kostet hier ein Glas ca? Also das momentane liegt bei knapp 200€ pro Glas.
    Vielen Dank schon mal für Ihre Antwort,
    McMaus76

    • Kay Dollt on 24. Oktober 2015 at 18:50 Antworten

      Hallo McMaus,

      Bifokalgläser an sich haben immer dieses Fensterchen. Die Alternative hierzu sind Gleitsichtgläser. Die Kosten der Gläser sind schwer zu sagen. Hier gibt es Versionen von wenigen Euros bis 500-600 Euro hoch. Welche davon sinnvoll sind, sollte im Einzelfall angesehen werden.

      Grüße Kay

      • McMaus76 on 24. Oktober 2015 at 19:07 Antworten

        Hallo kay, vielen Dank für die schnelle Antwort. Macht man überhaupt schon gleitsichtgläser für Kinder in dem Alter?

  2. benner on 7. Juni 2013 at 18:43 Antworten

    bin an diesen Gläsern interessiert. Wo finde ich in Hagen oder Umgebung einen Optiker, der diese Gläser verkauft.

Kommentar verfassen